© Ausseer Fasching "Die Fischer" (c) TVB Ausseerland - Salzkammergut | Siegfried Zink
Ausseer Fasching 'Die Fischer' (c) TVB Ausseerland - Salzkammergut | Siegfried Zink

AUSSEER MASCHKERA-FISCHER

Die "Ausseer Fischer", eine Gruppe von maskierten Männern im üblichen Gewand eines Fliegenfischers mit Angelrute und "Lagl" (Behälter für gefangene Fische) treten stets am Faschingdienstag im Stadtzentrum in Erscheinung. Gemäß dem althergebrachten Brauch befindet sich an der Angelschnur statt eines Hakens eine Wäscheklammer, an der Heringer aber auch Zuckerln befestigt sind, welche die Kinder ausschließlich mit dem Mund erwischen müssen. Mit einem kurzen Staberl wird dabei leicht auf die Rute geklopft, um diese Übung zu erschweren. Wer mit der Hand danach greift, macht Bekanntschaft mit dem Staberl.

Die Gründung der Maschkera-Fischer ist weit vor dem Zweiten Weltkrieg anzusiedeln, allerdings wurden damals Braunschweiger-Stücke oder Knacker als Köder verwendet. Gegen Ende der 1950er Jahre geriet diese Gruppe für kurze Zeit in Vergessenheit, bevor der spätere Wirt der "Sonne", Karl Ruppe, 1965 die Tradition wieder aufleben ließ. Mittlerweile besteht die Gruppe aus 20 Fischern, denen seit 1968 Karl Ruppe als "Oberfischmoasta" vorsteht.

© Ausseer Fasching - "Die Fischer" (c) TVB Ausseerland - Salzkammergut | Martin Huber
Ausseer Fasching - "Die Fischer" (c) TVB Ausseerland - Salzkammergut | Martin Huber
© Ausseer Fasching - "Die Fischer" (c) TVB Ausseerland - Salzkammergut | Siegfried Zink
Ausseer Fasching - "Die Fischer" (c) TVB Ausseerland - Salzkammergut | Siegfried Zink